Grafitti

 Heute schon gesprayt?

Advertisements
Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit ,

Sehr …gewöhnungsbedürftig?

 

Bei manchen Outfits ,die man heutzutage vor allem im Sommer sehen kann, fragt man sich ja wirklich, was hat der Mensch dabei gedacht?

Oder hat er überhaupt gedacht?

Die Frage,wie kann man so herumlaufen?

Es scheint heute große Mode zu sein möglichst schlampig in die Öffentlichkeit zu gehen.

Das zeigt ja auch an den zahlreichen zerrissenen Jeans, die man sehen kann, nicht die welche man kaufen kann, ich meine die höchstpersönlich selbstgemachten, denen man die mangelnde Professionalität desjenigen der die Löcher da rein geschnitten hat regelrecht ansieht.

Aber auch die zur Zeit herrschenden hohen Temperaturen bringen Kurioses hervor. Warm heißt nun wirklich nicht, schmeiße alle Kleider ,allen Anstand von Dir und lauf mit Klamotten herum von denen der Betrachter meint, der Träger hätte sie frisch aus dem Lumpensack entnommen.Was manchmal vielleicht durchaus stimmen könnte, denn mit waschen haben es einige Zeitgenossen ,wie man immer wieder feststellen kann ,auch nicht so.

Viele Menschen scheinen auch zu ignorieren das sie eindeutig älter werden , sann passt Mini in den meisten Fällen, eben sowenig wie kurze, schlabberige Hosen und Muscle Shirts, was aussieht wie bessere Unterhemden. Älter werden heißt ja nicht unbedingt schöner werden.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Schönheiten

                                                           Schönheiten

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit

Biertrinker

                     Biertrinker

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit

Endlich Eltern

Am Rautenstrauch Kanal in Köln wohnt ein Schwanenpaar, genauso wie am Aachener Weiher.Während die Schwäne am Weiher schon lange Eltern sind, dauerte es bei denen am Kanal eine gefühlte Ewigkeit.

Nun ist es endlich soweit. Die Stolzen Eltern präsentierten das Einzelkind.

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Köln | Verschlagwortet mit , ,

Zirkusreif

                                                                          Zirkusreif

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Kanalidylle fast wie bei Monet

Heute mal “ nur Bilder“ aus Köln Lindenthal. Am Lindenthaler Kanal und im anschließenden Karls Schwering Park , der in den 20 er Jahren entstand , wie auch der anschließende Rautenstrauch Kanal. Man wollte damals in Köln etwas ähnliches haben zum flanieren wie es die Düsseldorfer mit ihrer Königsallee haben wo ja in der Mitte ein Kanal fließt.

Den netten echten Fox , ein Mädchen, trafen wir mit ihren Besitzern ,die uns netterweise erlaubten ein paar Fotos zu machen

Fox Terrier sind echt, wenn sie dreifarbig sind.

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Köln | Verschlagwortet mit , , , ,

Der mathematische Fisch

 

Vor mir liegt das wöchentliche Angebot eines großen Supermarktes.

Sie sparen y € ,bezahlen Sie 4 Dosen XX und erhalten sie 5 Dosen XX,

so und so ähnlich kann ich es im Prospekt lesen.

Sparen? Spart man wirklich? Oder ist das nur eine Illusion.

Haben Sie schon einmal den Begriff „just in time „ gehört? Der besagt das man nur Waren oder Produkte im Werk vorhält,um eine bestimmte ,verhältnismäßig kurze Zeit weiterarbeiten zu können.

Die Bestellungen des Nachschubs werden entsprechend koordiniert, so das man nie zu viele Waren vorhält. Sinn und Zweck der Übung ist, die durch die Lagerung entstehenden Kosten zu minimieren. Die Controller in der Wirtschaft rechnen nämlich genau aus ,wie viel Platz der betreffende Gegenstand im Lager in Anspruch nimmt. Wie teuer es war das Lager zu errichten und was der Unterhalt des Lagers kostet, spätestens wenn die Kosten der Lagerung des Gegenstandes seine Beschaffungskosten übersteigen, ist also der Break even Point erreicht. Dann lohnt sich die Aufbewahrung nicht mehr.

Dieses Prinzip kann man auch im Haushalt anwenden.

Seien wir also unsere eigenen Controller

Jeder von uns bewohnt eine mehr oder minder große Wohnung oder ein Haus.

Platz ist nicht unendlich, auch wenn wir Schloss Schönbrunn in Wien bewohnen würden wäre der nutzbare Platz endlich. Platz kostet auch Geld.

Am einfachsten lässt sich der Preis des Platzes in einem Mietobjekt feststellen , wir wissen, was der qm² kostet, dazu kommen die Nebenkosten, die der Vermieter angibt. Nicht aber die Kosten für Strom , Heizung und Wasser, denn das ist individuell, den Verbrauch kann jeder auch in gewissem Sinn selbst beeinflussen.

In jedem Falle haben wir dann eine Summe , was ein einzelner Quadratmeter pro Monat kostet und auch wenn wir das ganze durch 30 Tage teilen, was er pro Tag kostet.

Nun müssen wir nur noch ausmessen ,wie groß ist denn der Kühlschrank, wie viel qm² und wie viel Liter passen rein, das steht in der Gebrauchsanweisung,den Strom nun nicht vergessen ,wie viel verbraucht der pro Jahr ,was kostet er also im Monat oder am Tag. Dann erfahren wir was kostet einen Liter kühlen am Tag.

Beim Schrank ,wo die Konserven aufgehoben werden, ist es noch einfacher, wie viel qm² hat er, was kostet der qm² am Tag. Sicher werden mir jetzt die Spezialisten sagen passt nicht, stimmt, ist aber ein einfacher Wert um herauszubekommen ,was kostet mich die Vorratshaltung und wann lohnt es sich nicht.

Mit diesem Wert, der bei einem Haushalt ruhig nicht bis hinters Komma genau sein muss, kann man ausrechnen ,lohnt sich das Sonderangebot oder lohnt es sich dieses Produkt in diesem Maße zu bevorraten? Oder ist es vielleicht effektiver das Produkt erst zu erwerben , wenn wir es wirklich brauchen bzw. verwenden möchten?

Wenn man zum Beispiel pro Woche ein Brot benötigt , dieses 1,38 E kostet und nun um die Hälfte reduziert ist. Lohnt es sich dann 2 zu kaufen und das eine einzufrieren? Da kommt unser Gefrierschrankwert zum tragen, wenn wir einfacherweise das Volumen des Brotes mit etwa 1 L schätzen und der Liter unseres Gefrierschrankes etwa 1€ pro Woche kosten würde. Wäre es zu überlegen ,denn wir würden dann ja 38 Cent sparen. Es würde aber nur lohnen ,wenn wir das Brot dann in der nächsten Woche essen würden. Sonst wird aus dem guten Geschäft ganz schnell ein schlechtes Geschäft.

Wenn der Fisch im Sommer billiger ist als zu Weihnachten und man deshalb beschließt den Fisch bis Weihnachten in der heimischen Kühltruhe zu lagern, ist die Ersparnis wohl ,in den überwiegenden Fällen, eine Illusion.Und damit kommen wir zum Beginn dieser Geschichte wenn also 5 Dosen zum Preis von 4 Dosen angeboten werden ,lohnt sich das oder ist das eine Illusion?

Ich denke, in der Mehrheit der Fälle sprechen wir hier von einer Illusion, denn da wir die Dosen nicht in der gleichen Woche aufessen, müssen wir sie lagern .Die Lagerung wird den vermeintlichen Gewinn auffressen.

Wenn wir also ,um die Geschichte weiter zu überlegen, nur die Gegenstände, die wir unbedingt benötigen ,sei es real , wie zum Beispiel Kleidung ,die wir wirklich noch tragen und die uns wirklich passt oder aus emotionalen Gründen, wie das Hochzeitskleid, aufheben, also regelmäßig radikal aufräumen und entsorgen was nicht mehr gebraucht wird und nur das kaufen, was wir wirklich brauchen und auch gerade bei Lebensmitteln in angemessen kurzer Zeit verbrauchen, sparen wir real Geld, denn wir brauchen weniger Raum ,den wir teuer bezahlen müssen.

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Akrobat schööööön

                                          Akrobat schöööön

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit

Zwischen heute und morgen 2…. Besuch bei Minister und Äbtissin

 

Barockfest in Schloss Miel.

Die Äbtissin und der 1. Minister beehrten uns mit ihrer Anwesenheit.

Im Rheinland befinden sich ,wie auch Westfalen, zahlreiche Adelssitze und Schlösser.

Die meisten sind noch heute von ihren Besitzern bewohnt und nicht zugänglich.

Anders Schloss Miel bei Swisstal, das auch noch mit einer spannenden Geschichte aufwarten kann.

Zunächst ein Rittersitz, kaufte es 1767 Caspar Anton Freiherr von der Heyden genannt Belderbusch, der erste Minister des Kölner Kurfürsten Max Friedrich , der Nachfolger des berühmten Clemens August.

Caspar Anton ,den wir hier des besseren Verständnisses wegen nunmehr Belderbusch nennen wollen, hatte zahlreiche Geschwister. Er war der dritte von fünf Brüdern und fiel als Kind dem damaligen Kurfürsten Clemens August positiv auf, weshalb der ihm den Zugang zu Gymnasium und Universität ermöglichte um ihm dann eine Karriere am Kölner Kurfürstlichen Hof in Bonn zugänglich zu machen.

Dafür war es allerdings notwendig in den Deutschen Orden einzutreten,was Ehelosigkeit nach sich zog. Der deutsche Orden erwartete damals von seinen Mitgliedern im Todesfall mit 2/3 des Besitzes bedacht zu werden.Was ganz sicher dem Grafen nicht gefiel.

Graf Belderbusch wurde so der 1.Minister( heute würde man es Kanzler nennen) des Nachfolgers von Clemens August , Max Friedrich von Königsegg Rothenfels, der wenig Interesse an Politik hatte, so das Belderbusch, der außer seinem Amt als 1. Minister auch viele andere Ministerposten inne hatte,ausgestattet mit großer Macht, schalten und walten konnte wie er wollte.

Graf Belderbusch hatte auch einen starken Familiensinn.

Beim Kauf von Miel half ihm sein Bruder Maximilian , der als „Käufer“ auftrat, das war preiswerter als wenn der Graf selbst in Erscheinung getreten wäre. Auch damals richtete sich die Höhe des Preises ein wenig nach dem Käufer.

Maximilian war mit eine Gräfin Satzenhofen verheiratet. Und Graf Belderbusch hatte eine amouröse Beziehung zu deren Schwester Caroline von Satzenhofen, der Äbtissin des Damenstiftes in Villich.

Das durfte natürlich ,auch im recht wenig sittenstrengen Barock ,nicht sichtbar werden. Gewusst haben es viele.

So ist das am Haus angebrachte Doppelwappen derer von Belderbusch und derer von Satzenhofen auch ein wenig doppeldeutig. Denn offiziell waren ja Maximlian und seine Frau Eigentümer und Bewohner des Hauses, aber in wirklich bewohnte das Anwesen Graf Belderbusch mit seiner Lebensgefährtin.

Miel wurde als „Maison de Plaisance“ gebaut. Als privates Refugium.

Caroline?

In dem Graf Belderbusch mit Caroline zusammenleben konnte. Caroline hatte im Haus ihre eigenen Räume.

Supraporte

Im Gartensaal findet am in einer Supraporte über dem Haupteingang das Bild einer Dame in höfischer Kleidung, eine Hommage an Caroline.Der Gartensaal ist mit jahreszeitlichen Bildern geschmückt die im Winter 1771/72 entstanden und seit dem niemals restauriert wurden.

Kurfürst Max Friedrich von Königsegg Rothenfels

An der dem Haupteingang gegenüberliegenden Wand sieht man das Bild des Kurfürsten Max Friedrich, das war zur damaligen zeit so üblich das Bild des Landesherren wurde an prominenter Stelle aufgehängt. In diesem Fall war der Landesherr ja auch noch der Arbeitgeber des Herrn Grafen. Das Bild des Grafen selber kann im Billardsaal in der ersten Etage angesehen werden, der Billardsaal befindet sich direkt über dem Gartensaal.

Graf Belderbusch

Auf halber Höhe der Treppe gibt es eine Nische , welche die Funktion einer Kapelle hatte. Belderbusch wollte Caroline das angestarrt werden in der nahegelegenen Dorfkirche ersparen, weshalb er bei der römischen Kurie um die Erlaubnis bat, die Messe in seinem Haus lesen lassen zu dürfen.

Caroline und Caspar Anton blieben ihr Leben lang zusammen und aus der Verbindung gingen zwei Kinder hervor, die allerdings der Öffentlichkeit als Kinder Maximilians und seiner Frau präsentiert wurden. Die Wahrheit hätte für Eltern und Kinder zu gesellschaftlicher Ächtung, wenn nicht schlimmeren ,geführt. Belderbuschs Sohn , der offizieller Lesart zufolge sein Neffe war, macht zunächst am Kurkölnischen Hof Karriere und später in Paris.

Wir waren auf dem Barockfest und trafen Belderbusch und seine Lebensgefährtin.

Oder …doch nicht??

 

Schloss Miel

Schlossallee 1

53913 Swisstal Miel

Erwachsene 3€ Kinder 1€ ohne Führung

 

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Bonn | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,