Abendliche Beschäftigung

 

Nachdem ich meine Mails geprüft habe, noch schnell eine Antwort geschrieben habe, muss noch ein eben ein Kuchen gebacken werden. Beim raus holen, es ist eine Tarte umgedreht, also das Obst kommt zuerst in die Form, schwappt mir ein teil der Butter Zucker Mischung über die Hose, also schnell versuchen es auszuwaschen, damit der Schaden nicht größer wird.

Während dessen beobachtet der Kater mein Tun ,von seinem zeitweiligen Lieblingsplatz oben auf dem Küchenschrank, interessiert.

Endlich Abend. Vor ein paar Wochen schrieb mich wiedereinmal, das passiert so drei bis vier mal im Jahr, angeblich der Chefredakteur, also in Wirklichkeit die Werbeabteilung einer großen deutschen Wochenzeitung an, ob ich nicht wieder einmal , natürlich völlig unverbindlich,nur für vier Wochen die Zeitung lesen möchte.

Früher mochte ich diese Zeitung sehr. Seit der alte Herausgeber starb, ist sie mir zu einseitig geworden. Die in dem Blatt gezeigte Einstellung entspricht nicht meiner. Zu sehr schwarz und weiß, ich vermisse die grauen Zwischentöne.Trotzdem kann ich dem Angebot ,vier Wochen umsonst zu lesen ,meist nicht widerstehen. Vielleicht hoffe ich doch noch den alten Geist wiederzufinden oder ich bin masochistisch veranlagt, was ich bisher nicht allerdings nicht wusste und mag es den reichlichen Müll, den diese Zeitung entstehen lässt, nach unten zu bringen. Was solls. Auch dieses mal konnte ich nicht widerstehen und also ist für reichlich Lektüre gesorgt, während das Radio DLF Kultur ein klassisches Konzert sendet, der Kater sein allabendliches Fitnessprogramm aus fliegendem Gerenne hin und her absolviert,kämpfe ich mich durch die Zeitung.Wie immer taucht recht schnell die Frage auf , weshalb man annehmen sollte, das ich für die drei Artikel, die ich interessant genug fand, um sie zu lesen, während ich alles andere nur überfliege, 5.30€ zahlen sollte. Inzwischen möchte der Kater spielen, er fängt Bänder, in den unmöglichsten Positionen so schnell die Pfoten tragen, Springt hoch mit allen vier Pfoten gleichzeitig.

Das Konzert ist zu Ende in DLF Kultur. Ich bemühe mich den Kater , der mittlerweile mal drinnen , mal draußen auf dem Balkon sein Unwesen treibt, zu überzeugen, doch bitte herein zu kommen. Was gar nicht so einfach ist, denn er hat vier Pfoten, die ihn schnell wie der Wind  herein und gleich wieder nach draußen tragen. Er will noch ein wenig spielen, sich als Clown produzieren.Meist sehe ich wenigstens seine weiße Brust auf dem dunklen Balkon,sonst wäre ich gezwungen ihn mit der Taschenlampe zu suchen , denn sein schwarzer Pelz verschmilzt völlig mit der Dunkelheit.

Nach vielen Versuchen ihn zu überzeugen, bei denen er mir immer wieder nach draußen entwischt , bin ich einmal schneller als er und die Balkontür ist zu.

Wir dürfen zu Bett gehen.

Advertisements
Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alis Hochzeit

Ob Ali auch nach Hause schreibt , seine Frau und er würden in einem großen, feinen Haus

wohnen, oder hätten zumindest dort gefeiert?

Was natürlich eine Lüge ist, denn dort wo diese Bilder entstanden sind, feiert nur der Bundespräsident und das Land NRW, ganz sicher aber nicht Ali oder anders die Kinder Allahs.

Nun zumindest ist dies wieder ein Ort mehr, den man nur äußerst beschränkt aufsuchen kann. denn Ali und seine Freunde vergnügen sich nicht nur dort, sondern wenn sie sich dort aufhalten möchten sie auch bestimmen, was die anderen Besucher dort dürfen oder eben nicht. wenn es Ali und Freunden nicht gefällt, das fotografiert wird, könnte es, wenn der Fotograf nicht“ die Beine in die Hand nimmt“, wenig angenehm  enden.

Aber andererseits, wo kann man am Wochenende schon noch hin, die Kinder Allahs sind überall, das sei ihnen auch gegönnt. Nicht gegönnt sei ihnen das sie allen anderen die auch gern den einen oder anderen Ort aufsuchen möchten, vorschreiben möchten wie sich diese zu verhalten haben und was sich die anderen gefallen lassen müssen.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Brühl | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Fotografen

                                                                     Fotografen

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Köln | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Aus dem Archiv: Alt Kaster im Rheinland

Wir fanden beim aufräumen des Rechners so viele schöne Aufnahmen, das wir hier eine neue Kategorie einführen möchten:

Aus dem Archiv

Alt Kaster , mittelalterlich, am Rande des rheinischen Braunkohletagebau gelegen entkam nur knapp den Baggern, sehr sehenswert.

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Aus dem Archiv | Verschlagwortet mit , ,

Déjà vu der Kindheit

 

Als Kind war mein persönlicher Horror,  wenn Mutter mich bat einzukaufen.

Nicht das ich ihr nicht gern den Gefallen getan hätte und es war auch kein weiter Weg von unserer Wohnung bis zur Einkaufsstrasse.

Aber damals waren die Supermärkte noch in Entstehen und ich , wie auch meine Mutter ,kann mich nur an zwei dieser Geschäfte erinnern, Das eine war der heute auch bekannte und beliebte Discounter , der aber zu seiner Anfangszeit weder ein Kassenband hatte, noch frische oder gekühlte Produkte führte ,geschweige denn, wie es heute ist ,auch noch Non Food Artikel. Das andere war ein Geschäft mit dem sinnigen Namen“ Deutscher Supermarkt“ das es nun schon lange nicht mehr gibt. Sonst es gab Einzelhändler, Bäcker, Metzger , Gemüse- und Obsthändler.

Problematisch war ein Einkauf für ein Kind, denn egal wann man dort hinkam, wann man sich in die Schlange eingereiht hatte, man kam unweigerlich als allerletzter dran. Oft wurde man stehengelassen , wenn ein Erwachsener das Geschäft betrat, damit dieser zuerst bedient werden konnte.

Zaghaft geäußerter Protest wurde mit den Worten“ Kinder haben zu warten“ abgeschmettert.

Das war übrigens nicht nur in den Einzelhandelsgeschäften so, nein auch in den beiden Supermärkten wurden Kinder rücksichtslos an die Seite geschoben,“Kinder haben Zeit ;die haben zu warten“ kam von den sich vordrängenden Erwachsenen, wenn ein zaghafter Protest kam und niemand der anderen Erwachsenen kam auf die Idee dem Kind zu helfen, denn das war damals ein übliches normales Verhalten. So wie Kinder keine Anspruch auf einen Sitzplatz in Zug und Bahn hatten. Ob sie wenn sie denn einmal im Flugzeug saßen einen Anspruch auf einen Sitzplatz hatten, weiß ich nicht, fliegen war damals noch sehr selten und wir sind nicht geflogen.Mir hat die Behandlung ,die man mir damals angedeihen lies, jedenfalls bis heute jedwede Lust am „Shoppen“ genommen, ich kaufe ein , und hoffe ganz schnell den Laden wieder zu verlassen.Was interessanterweise nicht nur mir so geht, viele meiner Freunde und Kollegen die in meinem Alter sind haben ähnliche Erfahrungen aus ihrer Kindheit die sie bis heute prägen.

Heute war ich bei einem großen Discounter, nein ,keiner der beiden vorgenannten. Am Eingang die hinreichend bekannten Automaten zur Rückgabe von Pfandflaschen. Eine kleine Schlange , eine alte Dame warf ihre leeren Flaschen ein und ging , dann ein Junge vielleicht 11 oder 12 Jahre. Er begann den Automaten zu füttern, auf einmal kehrte die alte Dame zurück , drückte auf den Knopf zur Bonausgabe und erklärte sie habe vergessen ihren Bon mitzunehmen. Nun zählen diese Automaten ja weiter bis man auf Ende und Bonausgabe drückt und so war auf dem Bon, den die alte Frau gezogen hatte, auch das bis dahin angefallene Pfandgeld des Jungen, der wagte gegen dieses Verhalten zu protestieren. Die alte Frau erklärte kategorisch, Kinder hätten nichts zu sagen und wollte sich mit dem Bon davon machen.

Die Erinnerung an meine Kindheit kehrte zurück, allerdings offensichtlich nicht nur bei mir, denn anderes als damals , war dieser Junge nicht allein , sofort mischte sich ein Erwachsener ein und erklärte der darob empörten Alten entweder müsste sie das Pfandgeld des Jungen herausgeben oder er würde die Filialleitung informieren.

Nach etwas hin und her musste die Alte feststellen , das was früher geduldet wurde, und gang und gäbe war , sich in heute massiv geändert hat.

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,

Ulbricht und die Gebrüder Grimm grüßen Bill Gates

 

Walter Ulbricht erklärte im Juni 1961: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.

Was daraufhin wenig später am 13. August geschah, ist Weltgeschichte.

Die Gebrüder sammelten Märchen, auch das ist allgemein bekannt.

Vielleicht sollten wir auch sammeln.

Die Aussagen des Microsoft Konzerns beispielsweise:

https://www.t-online.de/digital/software/id_84233592/windows-10-microsoft-plant-ein-kostenpflichtiges-abo-modell.html

Dort wird dem erstaunten Normalverbraucher erklärt, Microsoft hat eine neue Geldquelle gefunden , die sie nutzen wollen. Man will Win10 verleihen, gegen eine monatlich Leihgebühr dafür will man dann auch den Support vollständig übernehmen. Das soll für Unternehmen gelten die dann ihre Rechner nicht kaufen, sondern leihen sollen. Aber für Privatanwender treffen diese Pläne alle nicht zu…

Wer es glaubt?

Vielleicht glaubt derjenige dann auch an fliegende Ferkelchen vor dem Fenster.

Weshalb sollte ein Konzern auf eine so große potentielle Einnahmequelle wie die Privatanwender verzichten? Vor allem wo die Alternativen zu Win 10 äusserst spärlich gesät sind?

Ich kann mich erinnern das es früher so war ,man kaufte einmal Office und das durfte man dann so lange nutzen wie man wollte, man kaufte einmal das Virenschutzprogramm das wurde so lange upgedatete, wie man wollte oder bis eine Version kam..was höchstens einmal im Jahr passierte, dann wurde die älteste Version des Virenschutzes nicht mehr gepflegt und es musste etwas neues her.

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Dies und das | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Bock zum Gärtner?

                                                            Bock zum Gärtner

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit

Grafitti

 Heute schon gesprayt?

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit ,

Sehr …gewöhnungsbedürftig?

 

Bei manchen Outfits ,die man heutzutage vor allem im Sommer sehen kann, fragt man sich ja wirklich, was hat der Mensch dabei gedacht?

Oder hat er überhaupt gedacht?

Die Frage,wie kann man so herumlaufen?

Es scheint heute große Mode zu sein möglichst schlampig in die Öffentlichkeit zu gehen.

Das zeigt ja auch an den zahlreichen zerrissenen Jeans, die man sehen kann, nicht die welche man kaufen kann, ich meine die höchstpersönlich selbstgemachten, denen man die mangelnde Professionalität desjenigen der die Löcher da rein geschnitten hat regelrecht ansieht.

Aber auch die zur Zeit herrschenden hohen Temperaturen bringen Kurioses hervor. Warm heißt nun wirklich nicht, schmeiße alle Kleider ,allen Anstand von Dir und lauf mit Klamotten herum von denen der Betrachter meint, der Träger hätte sie frisch aus dem Lumpensack entnommen.Was manchmal vielleicht durchaus stimmen könnte, denn mit waschen haben es einige Zeitgenossen ,wie man immer wieder feststellen kann ,auch nicht so.

Viele Menschen scheinen auch zu ignorieren das sie eindeutig älter werden , sann passt Mini in den meisten Fällen, eben sowenig wie kurze, schlabberige Hosen und Muscle Shirts, was aussieht wie bessere Unterhemden. Älter werden heißt ja nicht unbedingt schöner werden.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Schönheiten

                                                           Schönheiten

 

Veröffentlicht unter ...in und umzu, Augenblicke | Verschlagwortet mit