Unwillkommene Diebe

 

Wir sahen im TV einen Beitrag über die Tricks der Trickbetrüger, diese Art der Straftaten nimmt immer mehr zu.

Uns war gar nicht so bewußt, wieviel kriminelle Energie dabei von den Tätern aufgewandt wird.

So gibt man sich als Polzeibeamter aus um die Verstecke der Wertsachen zu erfahren, die man dan natürlich klaut.Man erklärt schwanger zu sein, sich nicht wohl zu fühlen , um Zutritt zur Wohnung zu erlangen, selbstverständlich mit Hintergedanken reiche Beute zu machen.

Niemals jemanden unbekanntes in die Wohnung lassen, lautet die ausgegeben Devise.

Polizei , Wasserwerke und andere Unternehmen ,die die Wohnung betreten möchten, haben nichts dagegen, wenn man die zuständige Dienststelle anruft, um sich den Besuch bestätigen zu lassen.

Wem das nicht gefällt der hat in der Wohnung nichts zu suchen. Waren das noch Zeiten, als man ohne Bedenken dem Ableser der Heizung, dem vom Hauswirt geschickten Installateur oder der Besucherin des im Urlaub befindlichen Nachbarn nicht nur die Tür öffnete, sondern sie auch bedenkenlos in die Wohnung bitten konnte. Heute ist höchste Vorsicht geboten. Und man lässt solche Besucher besser vor der geschlossenen Tür warten, bis ihre Identität zweifelsfrei verifiziert ist.

Wir haben es uns eigentlich zur Gewohnheit gemacht, den Hauswirt anzurufen und uns diese bei Brunata oder dem Installateur ,bestätigen zu lassen.

Die Besucherin der in Urlaub befindlichen Nachbarin bleibt vor der Tür und kann dort eine Nachricht an ihre abwesenden Freunde schreiben.

Schmuck wird von geschickten Taschendieben genau mal eben auf der Straße geklaut, wie Portemonnaie , Handy oder gleich die ganze Handtasche.

Dann ist nicht nur das Geld weg , dann sind auch Daten in fremden Händen die weitere taten nach sich zihen können. Dann müssen Schlösser ausgetauscht , gegebenfalls Fahrzeuge sicher untergebracht werden. Man betrauert den Verlust von Erinnerungen wenn Schmuck oder Handy weg sind.

Dagegen muss man etwas unternehmen können

Wir haben uns seit Jahren zur Regel gemacht unseren echten Schmuck nur noch bei Veranstaltungen bei denen man nur ein kurzes Stück auf der Straße gehen muss , wie vom Restaurant zum direkt daneben gelegenen Parkplatz, oder in häuslicher Umgebung zu tragen. Auf diesen ganz kurzen Wegen tragen wir den Schmuck dann auch sicherheitshalber durch Mantel oder Jacke verdeckt.

Wir möchten die Möglichkeiten uns zu beklauen weitestgehend ausschließen.

Für die Öffentlichkeit haben wir uns eine Kollektion Modeschmuck zugelegt, die zu jeder Gelegenheit etwas passendes bietet.. Wenn es weg ist, wäre schade, aber kein großer Verlust.

Modeschmuck wird ja in einschlägigen Geschäften in allen Richtungen in reichlicher Auswahl angeboten. Ob man nun den Goldring als Imitation sucht oder einfach etwas , das für jedermann als Modeschmuck erkennbar ist.

Autoschlüssel und Hausschlüssel haben wir übrigens nach Möglichkeit nie in der Handtasche, sondern in der Jacken oder Manteltasche.Wird die Handtasche nämlich einmal geklaut, kann der Täter sonst seelenruhig mit unserem Auto zur Wohnung fahren, um sich weiter zu bedienen.

Überhaupt Handtasche ein Thema. Immer wieder werden Frauen Opfer von dreisten Dieben, die ihnen Wertgegenstände aus der Handtasche oder gleich die ganze Handtasche klauen.Sicher das so etwas nicht passiert , kann man nie sein.

Aber den voraussichtlichen Schaden minimieren kann man schon.

Wir räumen jeden Abend die Handtasche ganz aus. Am nächsten Tag kommt nur in die Handtasche was wir wirklich unbedingt brauchen. Der Ersatzschlüssel vom Auto bleibt genauso zu Hause, wie die dazugehörigen Papiere, wenn bei diesem Gang aus dem Haus das Auto nicht benötigt wird.

Die Krankenversicherungskarte kommt nur mit, wenn ein Besuch beim Arzt ansteht.

Geld in bar ,ist weg , wenn es geklaut worden ist. Also nehmen wir nur ganz geringe Summen in bar mit nie mehr als höchstens 20 € , es gibt überall Bankautomaten, wenn wirklich Bares benötigt wird.

Wenn wir keine Postkarten schreiben möchten brauchen wir kein Adressbuch, wenn wir keine Termine machen müssen, brauchen wir keinen Terminplaner mitzunehmen.

Die Handtasche enthält wirklich nur was dringend gebraucht wird. Spiegel, Kamm, Taschentücher, Portemonnaie, die Karte nicht im Portemonnaie, sondern extra im Seitenfach aufbewahrt , Handy und Brille, aber hierbei nicht die teure Brille vom Optiker, wir nehmen eine billige Lesebrille mit.

Das verhindert zwar nicht , das wir beklaut werden, aber es mindert die Verluste. Und man muss nicht alles neu besorgen, wenn man das Pech hatte einer der zahlreichen Taschendiebsbanden zu begegnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unwillkommene Diebe

  1. Freude macht das aber nicht, alles immer auszuräumen und auszusortieren. Das ist ja gerade der Vorteil einer Handtasche: alles drin.
    Ich lasse auch keinen mehr rein.
    Vor allem keine Ableser.
    Ich lese denen ab und sie warten so lange draußen.
    Bis jetzt hat sich auch noch keine Firma deswegen beschwert.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.