Ludwig wäre nicht erfreut..

 

 

Das Kölner Museum Ludwig , das bei seiner Entstehung zu so vielen Kontroversen Anlass gab, ist nun mehr ,wie wir meinen, nur noch guter Durchschnitt.

Es hat von seiner damaligen Großartigkeit viel eingebüßt. Die Sammlung , also eigentlich die gezeigte Sammlung, lässt in vielen Punkten sehr zu wünschen übrig.

Im hauseigenen Prospekt werden Künstler aufgeführt , die es gar nicht zu sehen gibt , wie Max Beckmann und Joseph Beuys oder die nur in sparsamer Dosierung gezeigt werden, wie zum Beispiel Emil Nolde oder Oskar Kokoschka, dessen für Köln wohl bekanntestes Bild „ Köln vom Messeturm aus gesehen“ im Depot verstaubt.Da Angestellten  ist das Bild nicht bekannt ist, erfährt man das natürlich nur, wenn man sich an den Kurator wendet. dsc05142

 

Wer die Präsentation der Pop Art Sammlung aus Zeiten Peter Ludwigs kennt, wird schwer enttäuscht sein.

Hansons damals so geschickt , von außen gut sichtbar an einer Säule platzierte „Frau mit Umhängetasche“, steht heute in einem Raum der Pop Art Ausstellung an der Wand. Die verblüffende Wirkung, die sie zu Zeiten Ludwigs  mit einer cleveren Platzierung erreichte , verpufft nun  regelrecht. Zu sehen ist eine ,an eine Schaufensterpuppe erinnernde schlecht gekleidete , recht verstaubte Puppe, eine Frau darstellend.dsc05160

Die einstmals auch beeindruckende Darstellung von Edward Kienholz „The portable War Memorial“ wurde recht lieblos in einer Ecke abgestellt, seiner eindringlichen Wirkung völlig beraubt.dsc05165

Es gibt auch noch Andy Warhols „Campell`s Boxes „ und White Brillo Boxes“ die nun recht lieblos mitten im Raum präsentiert ,genauso aussehen wie das was sie eben darstellen sollen , alte Kartons. Alles recht verstaubt.dsc05156

Das hätten Peter Ludwig und seine Frau Irene mit ihrer großzügigen Stiftung ganz sicher nicht gewollt.

So kann die Stiftung nicht gemeint gewesen sein.

Das beste war noch die Aussicht auf den Dom..ungewöhnliche Ausblicke ,die man von verschiedenen Fenstern und Balkonen des Museums hat.. so sieht man den Dom sonst nicht.

Aber ob das den Eintrittspreis lohnt?? 11 € ist eine Menge Geld?

Wir denken nein, das muss nicht sein , das kann man niemanden mehr empfehlen in den Besuch dieses Museums Zeit und Geld zu investieren…

Museum Ludwig

Bischoffsgartenstr. 1

50667 Köln

Die -So 10:00H – 18:00H

Montag geschlossen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Köln abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.