Geliebte Puzzles…

 

dsc04697

Wer hätte gedacht wie viel verschiedene Arten Puzzles es gibt und vor allem gab.

Denn Puzzles ist keine Leidenschaft unserer Zeit, die gibt es schon sehr lange. Das beweist eine Ausstellung im LVR Museum Alte Dombach“Die Welt in tausend Teilen“in Bergisch Gladbach.

Natürlich , damals war es das Vorrecht der Reichen sich ein Puzzle zu gönnen..

Erst in heutiger Zeit mit der Entwicklung der Maschinen war es möglich Puzzles in größerer Anzahl und damit preiswerter herzustellen.

Am Anfang stand allerdings die Landkarte. Schon 1725 beschreibt Eberhard David Hauber eine einfache Methode Kindern Geographie zu vermitteln,per Puzzle. Damals wurde eine Landkarte auf dünnes Holz aufgezogen und entlang der geographischen Grenzen der einzelnen Länder in etwa 100 Teile mit Hilfe der Laubsäge gesägt. Bald kamen auch schon Bilderbogen dazu, so konnte man anhand eines Puzzels die einzelnen Herrscher in die korrekte Reihenfolge legen..

Um 1850 kamen auch militärische und technische Darstellungen auf.

Etwa ab 1870 entwickelten sich Puzzles nach heutigem Muster , es wurden Nasen und Einbuchtungen gesägt. Die „Interlocking“ Methode.dsc04701

Puzzles waren zunächst wenn sie nicht als Lehrmittel Verwendung fanden , eine Unterhaltung für Erwachsene.

Hier ein Puzzle besonders aufwändig mit Goldrahmen zwischen 1830 und 1840 hergestellt.

Um 1870 kamen aber auch neue Drucktechniken auf den Markt, die eine preiswertere Herstellung von Puzzles ermöglichten , nun gab es auch für Kinder unterhaltsame Puzzels mit kindgerechten Motiven wie Märchen.

Puzzles für Kinder waren durchaus nicht immer so gestaltet wie wir sie heute kennen , dafür ist dieses Streifen Legespiel von 1910 sowie das Flechtpuzzel von 1900 ein gutes Beispiel.

Um die Jahrhundertwende kam zunächst in den USA eine regelrechte Puzzle Mode auf. Die Erwachsenen verlangten natürlich kompliziertere Puzzles . Was man schon an den kunstvoll geschnittenen Einzelteilen einiger Puzzles hier beobachten kann.

Besonders schwer ist dieses schwarze Scherenschnittpuzzle.dsc04709 Ab 1910 wurden Puzzles gestanzt, was die Produktion einen größeren Menge zu einem adäquaten Preis ermöglichte. Hochwertige Puzzles werden noch heute in Handarbeit in den USA hergestellt.Wie dieser 150 Teile Fächer von 2014.dsc04729

In den USA wurden Puzzles auch häufig selbst Handarbeit hergestellt dafür gab es dann entsprechende Vorlagen. Dafür gab es auch Puzzlesägen wie man hier sehen kann.

Der Puzzleboom endete mit dem ersten Weltkrieg.

Ab 1935 gab es für das Puzzlespiel wieder eine Aufschwung. Man konnte nun dank verbesserter Technik schon Puzzles mit 400 Teilen herstellen.

Ab 1841 produzierte Otto Maier Ravensburg in Deutschland Puzzles.

Heute sind sogar 3 D puzzles möglich und wohl auch durchaus üblich..

Übrigens das größte in Serie gefertigte Puzzle mit 33600 Teilen kann man auch in Bergisch Gladbach ansehen..dsc04696

LVR Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach 51465 Bergisch gladbach

Öffnungszeiten Di-Fr 10:00-17:00H Sa.,So., Feiertage 11:00-18:00H Montag geschlossen.

Eitritt Erw. 3 €

Die Ausstellung läuft noch bis 29.01.2017

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Allgemein, Köln abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.