Schlesische Krippen in Köln

Noch eben bevor man besser in die Kölner Innenstadt nicht mehr geht, weil Silvester mit großen Schritten näher kommt, besuchten wir die alljährliche Ausstellung der Krippen der Kölner Partnerstädte im Rathaus.

 

Dieses Jahr waren Krippen aus Schlesien zu sehen, da Kattowitz die Partnerstadt Kölns ist.

Gleich im Eingang stand diese von der Kattowitzer Kunstschule gestaltete moderne Krippe.

 

Ein wenig gewöhnungsbedürftig und ungewöhnlich eben modern.

 

Es gab zahlreiche ganz unterschiedlich gestaltet Krippen. So zum Beispiel diese aus Staniolpapier gestalteten Krippen“Szopka“, die oft die Krakauer Marienkirche darstellen sollen. Es sind im Ursprung sogenannte Tragekrippen, mit denen man von Haus zu Haus ging und „Gute Gaben“ erbat. Diese Tradition war allerdings mit Beginn des ersten Weltkrieges beendet. Seit 1937 wird diese Tradition in jährlichen Wettbewerben wiederbelebt.

Natürlich gab es auch Krippen mit bäuerlichem Hintergrund zu sehen. Wie die Birkenrindekrippe ,hier als 2. zu sehen. Oder beskidische Krippen.

Schlesische Krippen , also mit Trachten aus dem alten Schlesien zeigte man auch.

 

Eine Krippe zeigt das bei uns gänzlich unbekannte Herodesspiel. Personen mit grotesken Verkleidungen wie Teufel ziehen durch die Straßen, wobei Herodes verfolgt wird.Eine polnische Tradition. Das wird in dieser Krippe dargestellt.

Am besten gefielen uns die beiden folgend Krippen.

Eine Bernsteinkrippe, geschnitzt aus dem Gold der Ostsee und eine Krippe, die wohl von einem Kind gemacht wurde , aus Wollpüppchen.

 

Die Krippenausstellung im Kölner Rathaus ist bis 6- Jan. 2017 zu den üblichen Bürozeiten  also Montag bis Freitag geöffnet.

Historisches Rathaus  Köln

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Krippen, Weihnacht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.