Taschendiebe werden mitgeliefert….Maria in der Kupfergasse

St. Maria in der Kupfergasse, frühbarocke, älteste Backsteinkirche Kölns.

 

Das Zuhause der, von den Kölnern, sehr geliebten „schwarzen Mutter Gottes“

Im flämischen Stil errichtet, über den Portalen die Statuen der heiligen Ursula und der heiligen Theresia.

An den Türen die Bitte keine Taschen oder Pakete im Vorraum abzulegen und der Hinweis auf …Taschendiebe.DSC02765Im Hof der Villmarer  Dorfbrunnen.DSC02757

 

Herein kommt man nur bis zur schwarzen Mutter Gottes in der Lorettokapelle.. das Hauptschiff mit dem Hochaltar von Franz van Hellmont und Johannes van Damm, 1717, kann man durch Gittertüren ansehen.

Genauso wie  die Rokokokanzel und den flämischen Beichtstuhl.

Die schwarze Mutter Gottes flankiert von zwei Barock Engeln steht auf einem portugiesischen Barockaltar und ist auch hinter Gittern.

Bei unserem Besuch sahen wir zwei Männer auf den Stufen des Pfarrbüros sitzen. Etwas später versuchte der eine der beiden in meine , sträflicherweise offene Handtasche, die ich leider auch nicht richtig schließen kann, einen sogenannten Shopper, zu greifen. Er war uns nach gekommen. ich bemerkte den Versuch, und wehrte ihn ab. Er ging ganz „unschuldig“ zu seinem Kumpel auf der Treppe des Pfarrbüros zurück.“angestellte Taschendiebe?“ Ich denke die Kirche weiß gar nicht, das sie diese „speziellen  Gäste“beherbergt..

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Köln abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.