Die stille Invasion

 

Es gibt eine relativ junge Tradition in vielen Städten. Zum teilweise nicht gelinden Entsetzten der Stadtväter, werden Schlösser der Möblierung der Städte hinzugefügt.

Liebesschlösser werden vorzugsweise an Geländern prominenter Brücken angebracht. Die Paare beweisen beweisen teilweise erhebliche Phantasie bei der Gestaltung ihres Beweises der „ewigen Liebe“

Ob wohl dieses Paar noch ein Paar ist?DSCN3166

Ich hoffe es und wünsche es ihnen.

Diese Aufnahmen entstanden , wie unschwer zu erkennen ist, auf der Kölner Hohenzollernbrücke

Die Liebesschlösser erobern sich langsam , aber sicher ihren Weg von der Seite des Domes auf beiden Fußwegen entlang über die Brücke, nach Deutz.

Der Platz wird weniger, knapp ist er noch nicht.

Ich beobachte allerdings, das sich immer mehr Paare andere Plätze in der Stadt zur Manifestation ihrer „unverbrüchlichen Liebe“ suchen, wo sie nicht in der „Masse“ untergehen.

Es sei ihnen gegönnt, obwohl es langsam ein wenig überhand nimmt, diese stille Invasion , an unwahrscheinlichsten Orten die Beweise der „ Liebe und Treue „zu finden.

Allerdings sah ich auch dieses.

Diese Perversion einer eigentlich schönen jungen Tradition fand ich in unmittelbarer Nähe einer in der Hauptsache von Männer bewohnten Flüchtlingsunterkunft.

Das ist nicht schön , es zeigt wie eine eigentlich freundliche , wenn auch noch recht junge Tradition , missbraucht und im Sinne moslemischen Männlichkeitswahns umgedeutet wird.

So eine Sache sollte umgehend entfernt werden, das hat dort nichts , aber auch gar nicht zu suchen und mit der Liebesschlosstradition wirklich überhaupt nichts zu tun.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.