Brüssel

Dieser Beitrag sollte ursprünglich in der Woche des Attentats von Brüssel veröffentlicht werden, davon nahmen wir aus Respekt vor den Opfern Abstand. Nun also hier Brüssel 1

Es riecht süß in der ganzen Stadt , der typische Duft von Brüssel. Die Stadt hat eine eigene Visitenkarte. Der Duft nach Brüsseler Waffeln verfolgt einen regelrecht. Genau wie man das Kopfsteinpflaster( die praktischeren Schuhe sind in jedem Fall ,die mit möglichst geringem Absatz) und die wesentlich höheren Bordsteine in Erinnerung behält.Und sei es nur, weil wohl jedem nach einem Trip durch Brüssel noch tagelang die Füße und die Waden wehtun.

Das permanente Geräusch der über das Pflaster rollenden Trolleykoffer,vergisst man auch nicht so schnell. Die spezielle Visitenkarte der Stadt zeigt aber auch noch anderes, die zahlreichen Chocolaterien, unbezahlbar teuer, aber auch so verführerisch. Im Augenblick kann man hier die für den französischsprachigen Teil Europas, typischen riesigen Schokoladen Ostereier ansehen.Oft sehr aufwendig dekoriert.

Die zahlreichen Souvenirshops,die Brüssel Andenken wie das Atomium oder immer wieder, in zahlreichen Größen und Ausführungen, das Menneken Pis zum Verkauf anbieten. Genau wie die ,nicht übersehbaren ,zahlreich vertretenen Läden in denen Brüsseler Waffeln angeboten werden. Und nicht zu vergessen die vielen Geschäfte , die Brüsseler Spitze anbieten , sowie Figuren in Alt -Brüsseler Tracht.

Brüssel ist verstaubt im historischen Teil der Stadt.

In den zahlreichen Galerien trifft man Geschäfte an, die in Deutschland schon lange der Geschichte angehören, wie ein Handschuhgeschäft , die Auslage könnte aus den frühen 50er Jahren stammen,es überlebt nicht nur, dem Geschäft so altmodisch es für uns ,geht es mit Sicherheit richtig gut.Handschuhladen KopieEs befindet sich in einer der teuersten exklusivsten Gegenden Brüssels , den Galleries St. Hubert .

Genau wie die beiden konservativen Hutgeschäfte, die sich in der Galerie de la Reine die sich an die Galerie St. Hubert anschließt befinden.

Getrennt nur durch die Rue de Bouchers , eine fast mittelalterlich anmutende Fressmeile in Brüssel, natürlich sehr touristische Bedürfnisse ausgerichtet, aber sehenswert und oft fotografiert.

Man kann sogar , wenn man ein wenig sucht,noch ein Stückchen der mittelalterlichen Stadtmauer antreffenTeil der alten Stadtmauer

 

Fortsetzung nächste Woche….

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.