Kloster oder doch eher Museum? Knechtsteden bei Dormagen

Ein Besuch in der ehemaligen Prämonstratenser Abtei Knechtsteden war schon lange geplant. Die Abtei besteht seit dem frühen 12. Jahrhundert, gegründet auf einem ehemaligen Gut des Kölner Domdekans Hugo von Sponheim 1130.DSC07868

Zuerst trifft am auf die Gaststätte Klosterhof ,gegenüber der man parken soll.DSC07858

An Streuobstwiesen vorbeigehend, der Knechtstedener Streuobstweg., gelangt man zum barocken Torhaus von 1723.

Ein lange Allee führt zunächst am Friedhof vorbei zur Basilika.

Die Klosterkirche ,Basilika , ist romanisch. Nicht rein romanisch, die Ostapsis wurde während der Neusser Fehde 1477 zerstört und dann im gotischen Stil von Abt Ludger 1474/77 erneuert.

Die Besonderheit dort , die Verglasung, die sich teilweise auch an den Grisaillefenstern des Altenberger Doms orientiert. Es handelt sich bei den meisten Fenstern um eine kleinteilige Bleiverglasung in Echt Antik Glas. Aber die entstand erst in der Zeit zwischen 1889 -1910 und wurde von Schneiders und Schmolz , Köln hergestellt. Damals war das Kloster schon kein Prämonstratenserkloster mehr, sondern die Spiritaner waren die Besitzer.

Im Westchor der Basilika befindet sich ein Fresco aus der Zeit als die Basilika gebaut wurde( ca.1162), das paßt zu den Fresken in der  Doppelkirche in Schwarzrheindorf.Dargestellt ist Christus als Herrscher der Welt, um ihn herum die Aposteln.

Die Basilika in Knechtsteden verfügt über ein fast vollständiges romanisches Dekorationssystem , was man an der Ausmalung der Pfeiler sehen kann.

Dann  kann man noch eine aus dem 14.Jahrhundert stammende Pieta bewundern.DSC07890

Der Klosterhof den man betritt , wenn man die Kirche verläßt,wird auf der einen Seite vom Prälaturgebäude und auf der anderen Seite vom ehemaligen Pilgergebäude mit Klosterladen begrenzt. Dahinter finden sich die ehemaligen Werkstätten und das Norbert Gymnasium.

Erwähnenswert ist sicherlich der Klosterladen. Ein recht netter altmodischer Laden in dem Freiwillige unter andern Produkte aus der 3. Welt vertreiben. Da spielt eine Rolle , daß die Spiritaner ein Missionsorden sind. Wie mir von der Dame im Geschäft erklärt wurde , liegt der Altersdurchschnitt der Brüder in Knechtsteden bei 75 Jahren, was wohl eine aktive Rolle in der Mission heute ausschließt. Überhaupt wird der gesamte Betrieb in Knechtsteden nur noch von Freiwilligen aufrechterhalten, erklärte die Dame. Deshalb die Frage Museum oder Kloster? In jedem Fall, es ist sehenswert.

 

Missionshaus Knechtsteden

Von der A 57 Abfahrt Dormagen Richtung Rommerskirchen

mit der Bahn S11 es fährt ein Bus bis zum Kloster

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Düsseldorf abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kloster oder doch eher Museum? Knechtsteden bei Dormagen

  1. julekerp schreibt:

    Hallo, sehr schöner Bericht! Unser Sohn besuchte das Gymnasium und machte dort sein Abi. Schöne Grüße aus dem Kölner Norden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.