Bierbrauer, Neapel und die heilige Ursula

Im Rheinland ist es zwischen den Feiertagen und zu Beginn des Jahres üblich Krippen zu besuchen, da schließen wir uns natürlich nicht aus.

Krippen gibt es mit ganz unterschiedlicher Provenienz. Modern, eher konservativ, mit den unterschiedlichsten Themen. Natürlich ist das Hauptthema immer die Geburt Jesus im Stall von Bethlehem, aber trotzdem in welcher Umgebung der Stall steht und wer alles „zu Besuch“ kommt, ist schon ein erheblicher Unterschied.

Wir parkten an den WDR Arkaden in Köln und genau dort möchte ich die erste Krippe vorstellen. Modern , naiv.DSCN2448a

Weiter ging es zur Krippe in Maria Himmelfahrt, der ehemaligen Kölner Jesuitenkirche. Eigentlich sind es zwei Krippen hier. Einmal eine sogenannte Kastenkrippe, die den Weg der Weihnachtsgeschichte von Beginn an darstellt,( auch der Teufel wurde nicht vergessen) Maria Verkündigung und so weiter.

Dieses Jahr ist aber etwas ganz besonderes dort zu sehen.Anläßlich des Jubiläums „850 Jahre heilige drei Könige in Köln“, stellt ein Privatsammler eine große neapolitanische Krippe in der Kirche aus.

Weihnachten im Schatten des Vesuv.DSC05316DSC05267

Mit dem Teufel, der vom Engel besiegt ,vor der Krippendarstellung liegt. DSC05258

Fischern, Musikern und Händlern auf dem Markt von Neapel.

 

Auch Bürger und ein Priester sind zu sehen.

Natürlich kommen  die heiligen drei Könige zu Besuch , mit Pauken und Trompeten und ganz viele liebe Engelchen beobachten das Geschehen.

Die Krippe nimmt bereits Bezug auf Ostern , wie man an den Osterglocken in der Hand der einen Frau sehen kann.DSC05348

Auch Maria s Cousine Elisabeth ist mit Ehemann und Johannes dem Täufer, ihrem Sohn , teil des Geschehens.DSC05319

Die  sollte man unbedingt ansehen, wer weiß , wann es wieder so eine Gelegenheit gibt.

Weiter nach St. Andreas, der Kirche der Dominikaner in Köln. Auch hier sind zwei Krippen zu sehen. Die Krippe des Klosters, sehr konventionell und die Krippe der Brauer.

Hier kann man genau nachvollziehen, wie früher Bier gebraut wurde, vom Anliefern des Hopfens, über die Herstellung von Fässern bis zum Köbes, dem kölnischen Kellner, der das fertige Kölsch serviert. DSC05456

In der Ursula Kirche ist ein besonderer Gast an der Krippe zu sehen. St . Ursula ,die es sich nicht nehmen ließ ,mit ihrem Verlobten Atheneus ,die Krippe zu besuchen.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Köln, Krippen, Weihnacht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.