Von Erzbischöfen, dem Mittelalter,einer Stadtmauer,und Märchen…. ein Besuch in Zons

Die besterhaltene Stadtbefestigung am Niederrhein machte mich neugierig. Ich besuchte Zons. Eigentlich die Zollfeste Zons, obwohl sie seit 1975 zur Stadt Dormagen gehört.

Zur Stadt gemacht hat sie Erzbischof Friedrich von Saarwerden 1373, als er die Zollstation für den Rheinzoll von Neuss nach Zons verlegte. Die Erzbischöfe  hatten allerdings nicht lange Freude an den sicher recht erheblichen Zolleinnahmen, schon 1463 verpfändete nämlich einer seiner Nachfolger, DietrichII von Moers, die Stadt an das Kölner Domkapitel, wo sie bis 1794 blieb, dann endete durch die Franzosen die Zugehörigkeit zu Köln.Friedrich von SaarwerdenDen sieht man hier, als Denkmal vor dem Rheintor.RheintorRheintor mit Zollhaus daneben.

Das Rheintor ,ein Doppeltor, bietet diesen Ausblick auf die Stadtmauer.Stadtmauer

Die Innenstadt von Zons steht unter Denkmalschutz und ist fast völlig von einer Stadtmauer mit zahlreichen Türmen umschlossen. Da kann man ganz langgehen und die verschiedenen Türme ansehen.

An der Nordmauer entlang geht es zum Krötschenturm.GasseKrötschenturm  Der Krötschenturm beherbergte  im Mittelalter, besonders während der Zeiten der Pest ,zeitweise  die Kranken und Isolierstation, MühlenturmTeil MühlenturmDer Mühlenturm., den die Einwohner  den schon im Mittelalter zu einer Mühle umgewandelten.JuddeturmWie wäre es mit ein wenig Barock? Der Juddeturm mit seiner barocken Haube hat seinen Namen von einer in Zons tätigen Kölner Patrizierfamilie Namens von Judde.

PfefferbüchseDiese kleinen auf der Stadtmauer sitzenden Türmchen( es gibt zwei davon in der Nähe des Rheintors) nennt man Pfefferbüchsen., es waren ursprünglich Wachtürme und sie sind einmalig im Rheinland.

In der Stadt kann man auch noch die Martinuskirche ansehen.St. MartinusEigentlich war das eine spätgotische Kirche, aber die wurde irgendwann zu klein und so ließ man 1878 diese Kirche errichtet.

Das Kreismuseum( Schloss Friedestrom) in der Innenstadt beherbergt die größte Jugendstil Sammlung von Zinnsachen in Deutschland. Aber dieses Wochenende ist dort vor allem eines der Oster eiermarkt , man kann alles was mit  Ostereiern zu tun hat bewundern und sich auch noch ein wenig dekoratives ins Haus holen. Eintritt 4€.

In Zons scheint die Zeit teilweise stehen geblieben zu sein. Es gibt Mittelalter und Barock zu bewundern.MittelalterBarockIn Zons laden zahlreiche Restaurants in historischem Ambiente zu einem Besuch ein.

Und es gibt auch zahlreiche Galerien mit mehr oder minder künstlerischem Anspruch zu besuchen.Auslage des GescäftsVor allem hat Zons aber noch etwas ganz besonderes . Die Märchenspiele auf Burg Zons. Dieses Jahr werden wir eingeladen Kalif Storch zu besuchen. Erwachsene 7€ , Kinder 5€.

Es empfiehlt sich für die Damen keine Schuhe mit Absatz zu tragen, praktisch ganz Zons ist mit Kopfstein gepflastert.

In der Altstadt selbst herrscht ein fast völliges Autoverbot, deshalb gibt es Parkplätze außerhalb.

Gebührenpflichtig natürlich, Der Parkplatz am Rheintor kostet für 3 Std. 2 € , also bezahlbar.

Nach Zons kommt man entweder über die B9 oder über die Autobahn  A 57 Abfahrt Dormagen, dann ist es ausgeschildert.Oder mit der Fähre von Düsseldorf- Urdenbach. Fast direkt am Fähranleger ist dann auch der Parkplatz.

 

 

.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Düsseldorf abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von Erzbischöfen, dem Mittelalter,einer Stadtmauer,und Märchen…. ein Besuch in Zons

  1. Franka schreibt:

    Das ist ein idyllisches Örtchen, wo ich auch schon lange nicht mehr war. Die Niederländer lieben es anscheinend und am Wochenende trau ich mich gar nicht hin.
    LG, Franka

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.