Kleiner Spaziergang durch das römische Köln

Auch wenn man bei einem Besuch Kölns nicht viel Zeit hat, kann man einen Teil des römischen Kölns auch heute noch kostenlos besichtigen. Fangen wir mit einem „Stadtplan “ des römischen Kölns an. DSC01228Das römische Köln war nur etwa 1 Quadratkilometer groß, also recht übersichtlich für die heutige Zeit.Den „Stadtplan“ findet man übrigens vor vielen römischen Monumenten in der Innenstadt eingelassen. Darauf steht am oberen Rand CCAA was heißen soll: Colonia Claudia Ara Agrippinensis, der alte Name Kölns , übersetzt etwa: Kolonie des Kaisers Claudius gegründet von Agrippina( wenn es nicht ganz genau ist, bitte ich das zu verzeihen, ich spreche kein Latein). Wir starten unseren Rundgang an der römischen Hafenstraße, direkt neben dem Dom und dem römisch germanischen Museum auf dem Roncalliplatz.DSC01218Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum bereits erwähnten römisch germanischen Museum, wo wir bereits in den Außenanlagen ein paar römische Artefakte bewundern kann.DSC01217DSC01215Wenn wir nun in Richtung Hauptportal des Domes auf die Domplatte gehen, finden wir , direkt gegenüber dem Verkehrsamt, das römische Nordtor.DSC01219Wenn man nun die Straße am Verkehrsamt( Burgmauer)ganz durchgeht, kommt man am Ende an die Kreuzung Tunisstraße/ Komödienstr. Dort kann man ein Stück der römischen Stadtmauer, den Lysolphturm sehen. Der Turm wurde nach einer hier im Mittelalter lebenden Familie benannt.DSC01222Nun die Tunisstraße überqueren und der Straße Burgmauer weiter folgen. In Höhe des Zeughauses( Kölner Stadtmuseum)findet sich dann die Stele mit der Wölfin als Zeichen des kaiserlichen Roms( Lupa Capitolina)DSC01223Wenn man nun noch ein kleines Stück die Straße weitergeht , findet man den Römerturm mit seiner interessanten Steindekoration. Dieser all die Jahrhunderte sichtbare Beweis der römischen Baukunst überlebte nur , weil das in der Nähe liegende Klarenkloster ihn seit 1304 als Abort nutzte.DSC01229 Ein Stückchen zurück ,dann rechts in die Straße „Auf dem Berlich“ und dann links in die „Breite Straße“ nach dem erneuten Überqueren der Tunisstraße ,finden wir die Minoritenkirche, hier an der Ecke „An der Rechtsschule“ kann man noch   ein Stückchen der römischen Wasserleitung sehen.DSC01210Vorbei rechts „An der Rechtsschule“ auf den „Wallraffplatz“, von wo man schon wieder den Dom sieht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ...in und umzu, Köln abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.